Über uns

Der Hessische Stenografenverband wurde 1879 gegründet und ist der drittgrößte Landesverband im Deutschen Stenografenbund (DStB). Das Verbandsgebiet umfasst im Wesentlichen das Land Hessen und ist in Bezirke (Nordhessen, Mittelhessen und Südhessen) unterteilt. Dem Hessischen Stenografenverband gehören derzeit 19 Vereine mit insgesamt rund 1.000 Mitgliedern an.

Die Aufgaben des Verbandes sind - unter Berücksichtigung der vom Deutschen Stenografenbund wahrgenommenen Aktivitäten - u. a. die Förderung der Deutschen Einheitskurzschrift, des Maschinenschreibens (heute: Tast- bzw. Tastaturschreiben) und der Bürowirtschaft, die Vertretung der stenografischen und bürowirtschaftlichen Interessen nach innen und außen, die Aus- und Fortbildung von Unterrichtsleitern, die Durchführung von Fachtagungen und Seminaren sowie von Leistungsschreiben. Die Arbeit im Verband wird im Wesentlichen vom Vorstand, vom Wettschreibausschuss und vom Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Darüber hinaus haben die Vereine verschiedene Möglichkeiten, in angemessenem Umfang direkt und indirekt Einfluss auf die Verbandsarbeit zu nehmen.

Mitglieder des Hessischen Stenografenverbandes sind auch in übergeordneten Gremien tätig, tragen Verantwortung und nehmen Einfluss auf die dortige Arbeit. Unter anderem kamen die von 1986 bis 2000 amtierenden Präsidenten des Deutschen Stenografenbundes aus hessischen Stenografenvereinen.

Wettschreiben in Kurzschrift, Tastaturschreiben, Textbearbeitung, Professioneller Textverarbeitung sowie Korrespondenz und Protokollierung finden auf allen Ebenen der Gesamtorganisation DStB und auf den Kongressen der weltumspannenden Organisation Intersteno statt. Sowohl im nationalen als auch im internationalen Vergleich schnitten und schneiden hessische Teilnehmer hervorragend ab, ein sichtbarer Beweis für die gute Ausbildungsarbeit der hessischen Stenografenvereine.

Der Hessische Stenografenverband selbst führt jährlich zum einen die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften - eine der Veranstaltungen im Rahmen des von der Landesregierung veranstalteten Hessentages - und zum anderen die Hessischen Einzelmeisterschaften durch. An beiden Wettbewerben nehmen regelmäßig Gäste aus dem übrigen Deutschland und dem benachbarten Ausland teil. Der Verband kann für sich in Anspruch nehmen, das umfassendste Wettschreibangebot im Deutschen Stenografenbund anzubieten, wobei die Mannschaftsmeisterschaften in reiner Form (einzigartig in Deutschland!) stattfinden, also ohne Einzelwettbewerb, wie es im Deutschen Stenografenbund und in den anderen Verbänden der Fall ist.

Die Jugendorganisation des Hessischen Stenografenverbandes ist die Hessische Stenografenjugend (HStJ), die weitestgehend selbstständig arbeitet und Mitglied im Landesjugendring ist. Sie bietet Seminare, Fahrten und andere jugendpflegerische Veranstaltungen für die Jugendlichen in den Stenografenvereinen an; sie ist aber auch offen für andere Teilnehmer. Seit 1990 führt die HStJ jedes Jahr die "Hessen Open" durch, einen Wettbewerb in Fremdsprachenkurzschrift, an dem auch zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland teilnehmen.

Die Arbeit im Hessischen Stenografenverband und seinen Unterorganisationen ist rein ehrenamtlich. Für langjährige Mitgliedschaft und Vorstandsarbeit sowie für bestimmte Leistungen in Kurzschrift, Tastaturschreiben, Textbearbeitung und Professioneller Textverarbeitung verleiht der DStB Ehrenabzeichen. Für langjährige Verdienste in der Vorstandsarbeit auf Verbands- und Bezirksebene verleiht der Hessische Stenografenverband die 1979 aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens gestiftete Gabelsberger-Plakette in Gold, Silber oder Bronze. Für besondere Verdienste wird die Ehrenmitgliedschaft im Hessischen Stenografenverband verliehen.

Der derzeitige Geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitz: Sonja Samulowitz, Frankfurt, und Karl-Heinz Thaumüller, Heidesheim; Rechnerin: Beate Walther, Erbach (Odw); Schriftführerin: Jasmin Hering, Offenbach; Jugendleiterin: Claudia Steinkühler, Eschwege

Dem Gesamtvorstand gehören außerdem an: Stellv. Rechner: Harald Bechtold, Beerfelden; Stellv. Schriftführerin: Claudia Lingelbach, Marburg; Organisationsleiter Meisterschaften: Horst Erich Sahm, Obertshausen; Referentin für Wettschreiben: Angelika Lenk, Heusenstamm; Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Sonja Samulowitz, Frankfurt; Vorsitzender Bezirk Nordhessen: Horst Diehl, Neukirchen; Vorsitzender Bezirk Mittelhessen: Karlheinz Volk, Gießen; Vorsitzender Bezirk Südhessen: Michael Raub, Langen; übrige Mitglieder der Verbandsjugendleitung: Sabrina Möller, Stuttgart; Uwe Schwab, Heidelberg; Maximilian Sadkowiak, Obertshausen.